Bauchdeckenstraffung

Wer wünscht sich nicht einen schönen, straffen Bauch? Dabei sind Sport und eine vernünftige Ernährung die besten Wege zum gewünschten Ziel. Aber als Folge mehrerer Schwangerschaften oder nach einer massiven Gewichtsreduktion kann es zu einer Erschlaffung der vorderen Bauchwand mit der darüber liegenden Bauchhaut kommen, die durch Training oder Diäten nicht mehr positiv zu beeinflussen ist. Die Folge ist eine hängende Bauchdecke mit einer sich vorwölbenden Bauchwand und auseinanderweichender Muskulatur (sog. Rektusdiastase). Darüber hinaus bilden sich mit zunehmendem Alter Fettpolster an Taille und Bauch. Insbesondere in diesen Fällen bietet sich eine Bauchdeckenstraffung an, durch die eine deutliche Konturverbesserung erreicht werden kann.

Bei dieser Operation entfernen wir das überschüssige Gewebe durch einen horizontalen Schnitt der meist entlang der Schamhaargrenze und zu den Seiten hin in einem leichten Bogen bis an die Hüftknochen verläuft, damit die Narbe möglichst wenig sichtbar ist. Bestehen zusätzlich hartnäckige Fettdepots können diese in gleicher Sitzung durch eine zusätzliche Liposuktion (Fettabsaugung) entfernt werden, so dass nicht nur die Bauchdecke dauerhaft gestrafft, sondern eine deutliche Verbesserung der Körpersilhouette erreicht wird. Abschließend wird der Nabel neu modelliert.

Narbenverlauf
Operationsdauer ca. 2 bis 3 Stunden
Narkose Vollnarkose
Klinikaufenthalt 1 bis 2 Tage
Kompressionswäsche für 6 Wochen
Fädenentfernung nach 2 bis 3 Wochen
Gesellschaftsfähig nach 1 Woche
Arbeitsfähig nach 1 bis 2 Wochen
Kosten ab 5500 EUR